Integraler Yoga

Yoga bedeutet Harmonie, Verbindung, Einheit.

Der Begriff „Integraler Yoga“ möchte auf die lange Tradition der ursprünglichen Lehre des Yoga erinnern.

Dieses bedeutet die bestehenden sechs Yogawege möglichst gleichmäßig in seinem Leben zu entwickeln.

Zu den sechs Yogawegen gehören:

Hatha Yoga

Weg der Gesunderhaltung (körperorientiert)

Kundalini Yoga

Weg der Steigerung der (Lebens-)Energie (Prana)

Karma Yoga

Weg des selbstlosen Dienens, des Tuns

Jnana Yoga

Weg der Erkenntnis, des Wissens

Bhakti Yoga 

Weg der Liebe und Hingabe 

Raja Yoga

Weg der Entwicklung und Kontrolle des Geistes

In meinen Yogastunden wird also kein neuer Yogastil oder Trend beschrieben, sondern die gleichmäßige Betonung möglichst aller Aspekte innerhalb einer Yogastunde.

Diese Vielseitigkeit kann dem Yogaschüler helfen seine persönlichen Ziele, wie Selbstverwirklichung oder Entwicklung der Persönlichkeit, schneller zu erreichen.

Wie kann ich mir also eine integrale Yogaeinheit vorstellen?

Vergleichbar wie ein „bunter Blumenstrauß“ erleben die TeilnehmerInnen einen vielseitigen und harmonischen Wechsel von:

Bewegung und Entspannung, 

Kräftigung, Dehnung, Mobilisation,

Körperwahrnemungsübungen,

Sonnengruß

Atemübungen

Mantren hören oder singen

Gedankenimpulse zu den alten Schriften 

Kleinen Konzentrations- und Meditationsübungen

Mit viel Umsicht und großer Sorgfalt bereite ich meine Yogaeinheiten vor, sodass in den 90 Minuten Einheiten die TeilnehmerInnen  mit ihrem individuellen Trainingsstand und eigenen Bedürfnissen in dem Vordergrund stehen.

Die Gruppen sind mit acht TeilnehmerInnen begrenzt.

Bei Interesse kann gerne nach persönlicher Absprache  eine „Schnupperstunde“  mitgemacht werden.